Reisebericht Patrick Strnad

Reisebericht von Patrick

Studiengang: Energietechnik
Auslandsuni: Queensland University of Technology, Australien

Ich studiere einen Master in Energietechnik und wollte unbedingt noch ein Semester im Ausland verbringen, bevor ich meinen Master beende. Ich hatte erstmal Respekt davor, in einem fremden Land zu leben und zu studieren – letztendlich waren der Start und das Studium an der QUT aber total angenehm. Es gibt eine Orientierungswoche mit Einführungsveranstaltungen, in der man sofort viele nette Leute kennenlernt. Außerdem gibt  es zahlreiche Uni-Gruppen (z.B. auch für ausländische Studenten), die am Wochenende Trips anbieten. Hier habe ich tolle Leute getroffen, mit denen ich im Laufe des Semesters eine Menge Spaß hatte und tolle Sachen erlebt habe. Wir waren mit den Gruppen zum Beispiel im Wasserpark, auf den Inseln vor Brisbane, in Nationalparks und sogar für ein Wochenende in Byron Bay zum Surfen (mega cool!!). Außerdem habe ich mich für ein Fußballteam an der Uni angemeldet. Jedes Wochenende hatten wir Ligaspiele im neuen Stadion der QUT. Auch dort hab ich wieder Leute aus der ganzen Welt getroffen. Und am Ende haben wir sogar die Meisterschaft gewonnen, was das ganze nochmal unvergesslicher gemacht hat.

Ich hatte meine Kurse am Gardens Point Campus, der toll gelegen ist. Direkt am Fluss und relativ zentral, hat man die Möglichkeit, in einer Freistunde in einen der Parks zu gehen oder eine Runde in der Lagune in Southbank zu schwimmen. Southbank ist eine Parklandschaft, in der es den Stadtstrand, Wasserspiele, Pools und eine Menge öffentliche Grillplätze gibt. Es ist superschön gemacht und nur wenige Minuten Fußweg vom Campus entfernt. Auch der Campus an sich ist toll mit einem tropischen Park, in dem man sich unter den Palmen vom harten Studentenleben erholen kann 😉

Ich habe zwar nur 4 Monate in Brisbane gelebt, aber habe mich in die Stadt verliebt. Es gibt viele schöne Parks mit öffentlichen Grills, eine tolle Skyline und durch den Brisbane River zahlreiche Brücken, die abends beleuchtet sind. Der Fluss schlängelt sich durch die Stadt, sodass man häufig auch mit dem Boot (öffentliches Verkehrsmittel wie Bus und Zug) durch die Stadt fahren kann. Sogar der Campus hat eine Anlegestelle. Die Stadt liegt nicht direkt an der Küste (10-20 km entfernt) und besitzt keinen eigenen Strand. Allerdings gibt es direkt vor der Küste zwei paradiesische Sandinseln, Moreton Island und Stradbroke Island. Die Strände sind teilweise menschenleer und man hat Natur pur. Ich war selbst häufig auf Stradbroke Island, wenn ich mal einen Tag frei hatte. Ich habe zahlreiche Kängurus, Flughunde, Delfine und Wale gesehen. Sogar Schildkröten und Koalas habe ich getroffen. Eine wunderschöne Insel, die noch nicht von Backpackern und Touristen überlaufen ist. Die Insel eignet sich auch super zum Wandern, Surfen oder Kayak fahren. Ansonsten kann man mit dem Zug auch für einen Tag an die Gold Coast fahren. Die Skyline ist beeindruckend, aber es ist deutlich touristischer.

Das Auslandssemester war eines der besten Entscheidungen meines Lebens. Ich durfte so viele neue Leute kennenlernen und hatte eine tolle Zeit. Die Menschen sind offen und herzlich, und ein Tier ist süßer als das andere. Es war auch interessant zu sehen wie Studieren in Australien funktioniert. Es gibt einige Gruppenarbeiten, teilweise Vorträge und Berichte. Ich hatte erstmal ein wenig Bammel, weil mein Englisch alles andere als gut war, aber es war überhaupt kein Problem. Die Uni ist sehr international und selbst viele der Professoren sprechen kein perfektes Englisch. Das wird bei euch also auch sicherlich kein Problem:)

Liebe Grüße,

Patrick