Reisebericht Philipp Grammlich

Philipp's Travel Report

Studiengang: Informationsmanagement
Study Abroad University: Thompson Rivers University, Kamloops, Canada

Über mich

Hallo:) Ich bin Philipp, 23 Jahre alt und studiere Informationsmanagement an der Universität Koblenz. Von Januar bis April 2018 habe ich ein Auslandssemester an der Thompson Rivers University in Kanada absolviert. Mein erstes Auslandssemester mit INAC habe ich bereits im Jahr 2016 in Australien an der University of the Sunshine Coast absolviert. Ich hatte schon zu Beginn meines Bachelorstudiums den Wunsch für ein Semester ins Ausland zu gehen, habe es jedoch aus den Augen verloren und habe mich auch nicht wirklich darüber informiert. Als ein Freund mir dann von seinem Auslandssemester an der USC erzählte, habe ich mich dazu entschlossen, dort ein Semester zu studieren. Da die Organisation mit INAC damals so super funktioniert hat, habe ich das Auslandssemester mit INAC auch meinen Geschwistern empfohlen, und mich selbst für ein zweites Auslandssemester entschieden.

Die Bewerbungsphase

Die Bewerbungsphase ist mit INAC sehr einfach gelaufen. Ich habe die notwendigen Dokumente gesammelt und ausgefüllt, wie etwa die Permission to Submit, eine Kopie des Reisepasses, usw. Ein Unterschied zwischen USC und TRU in der Bewerbungsphase ist, dass ich diesmal einen Lebenslauf und ein Motivationsschreiben von etwa 1000 Wörtern für die Universität schreiben musste. Es hat dann ein wenig gedauert, bis ich die Zusage der Uni bekommen habe. Als ich dann den Letter of Offer der TRU erhielt, habe ich sofort einen Flug gebucht.

Unterkunft

Meine erste Wahl war das Studentenwohnheim McGill Housing, das sich direkt am Campus befindet. Ich habe mich dort für einen Platz beworben, nachdem ich die Zusage der Uni erhalten hatte. Das war allerdings relativ kurzfristig und so ich bin nur auf der Warteliste gelandet. Die ersten Nächte in Kamloops habe ich dann in einer AirBnB-Unterkunft verbracht. Dort habe ich dann auch schon die ersten netten Leute kennengelernt, mit denen ich auch ein Hockeyspiel besucht habe. Die Idee, ins Wohnheim zu ziehen, habe ich dann nach einigen Tagen aufgegeben und selbst nach einem Zimmer gesucht und habe auch sehr schnell eine gute Unterkunft etwa 2km von der Uni entfernt über Kijiji.ca gefunden.

Studium

Anders als ich es von meiner heimischen Universität gewohnt bin, sind die Kurse an der TRU sehr klein. Anstatt mit 100-300 Studenten im Hörsaal zu sitzen, waren es etwa 15-30 an der TRU. Dadurch findet zwischen Dozenten und Studierenden ein weitaus persönlicherer Kontakt statt, was mich ein wenig an die Schulzeit erinnert hat. Eine Dozentin kannte alle Kursteilnehmer beim Vornamen. Die Vorlesungen fanden in den meisten Kursen in zwei jeweils einstündigen Veranstaltungen an verschiedenen Tagen statt. Mein Kurs ?International Marketing? beispielsweise bestand aus jeweils einer Vorlesung am Dienstag und einer am Donnerstag. Ebenfalls ein Unterschied zur deutschen Uni ist die Art und Weise, wie man benotet wird. Während an der deutschen Uni in der Regel eine Klausur am Ende des Semesters entscheidend ist, gibt es an der TRU über das gesamte Semester verteilt Quizzes, Midterms, Präsentationen und Assignments, die jeweils einen gewissen Teil der Gesamtnote ausmachen. In International Marketing sah das dann so aus, dass es fünf zehnminütige Multiple-Choice Quizzes gab, von denen jedes zwei Prozent der Note ausmachten, drei einzeln benotete Gruppenarbeiten und zwei Klausuren, die jeweils 25% ausgemacht haben. Das fand ich allerdings alles sehr positiv, da man nicht nur während des Semesters motivierter war, sondern sich auch das Intensiv-Lernen am Ende ersparen konnte, da man sich bereits über das gesamte Semester mit dem Stoff auseinander gesetzt hat anstatt in der letzten Woche vor der Klausur erst damit anzufangen.
Ein Kurs den ich absolut empfehlen kann ist Outdoor Activities. Wie der Name schon sagt, findet der Kurs draußen statt. Der Kurs bestand zum Beispiel aus Snowboarden und Klettern.

Reisen

Ich habe leider nicht so viel reisen können, wie ich es mir vorgenommen hatte. Orte wie Jasper und Banff stehen aber noch auf meiner Liste und ich werde diese definitiv noch besuchen. Einen Traum habe ich mir erfüllt, als ich während der freien Woche in der Mitte des Semesters, der Reading-Break, quer durchs ganze Land nach Toronto geflogen bin. Toronto ist eine super schöne Stadt, die viel zu bieten hat. Ich habe zum Beispiel den CN-Tower besucht, der besonders wenn es dunkel wird einen tollen Ausblick über die gesamte Stadt bietet. Das Highlight des Trips war jedoch sicherlich das NBA-Spiel der Toronto Raptors, das ich mir angeschaut habe und jedem Sportfan empfehlen kann! Von Toronto aus bin ich mit einem Mietwagen Richtung Süden zu den Niagarafällen gefahren, die man sowohl aus direkter Nähe als auch von einem Aussichtsturm aus bewundern kann. Ich habe beides getan und bin noch immer begeistert von der Wucht und Kraft der Natur, die man dort erlebt. Und das obwohl das Wasser zu großen Teilen noch vereist war!

Stadt

Kamloops ist eine eher kleine Stadt. Die Menschen sind dort sehr freundlich und hilfsbereit und man kann auch einiges unternehmen. Es gibt zum Beispiel zahlreiche Bars in Downtown. Ebenfalls gibt es ein Eishockeyteam in Kamloops, die Kamloops Blazers. Es handelt sich hierbei jedoch nicht um ein Profi-, sondern um ein Jugendteam mit vielversprechenden Talenten. Ich habe mehrere Spiele besucht und es hat sehr viel Spaß gemacht dort zuzuschauen und die meist extrem spannenden Spiele zu sehen. Es gibt außerdem das Tournament Capital Center, das direkt am Campus liegt. Es ist eine riesige Anlage mit Außenplätzen für z.B. Fußball, und Indoor-Einrichtungen wie einer Laufbahn, einem Basketballfeld, einem Schwimmbad und allen möglichen Geräten, die man zum trainieren benötigt. Das ist ein super Angebot, vor allem kostet es TRU-Studenten lediglich circa 30 Dollar pro Monat (etwa 20?) und hat keine festgeschriebene Laufzeit, an die man gebunden ist. Außerhalb von Kamloops gibt es zwei Ski-Gebiete: Harper Mountain und Sun Peaks. Sun Peaks ist das zweitgrößte Ski-Gebiet in Kanada und ist etwas weniger als eine Stunde mit dem Auto entfernt. Harper Mountain hingegen ist ein sehr kleines Ski-Gebiet und ist etwa eine halbe Stunde entfernt.

Fazit

Ich wollte mit meinem zweiten Semester einfach weitere Erfahrungen sammeln und ein weiteres Land kennen lernen. Am Ende des Semesters kann ich sagen, dass die TRU in Kamloops eine wirklich gute Wahl war! Es gibt viel zu unternehmen, die Berge um Kamloops herum laden zum Wandern oder auch zum Mountainbiken im Sommer ein, wozu ich im Wintersemester leider nicht gekommen bin. Ich habe tolle Menschen kennen gelernt, hatte viel Spaß und habe außerdem noch neue Sportarten ausprobiert und lieb gewonnen. Außerdem habe ich gemerkt, dass es in Kanada nicht immer so kalt ist, wie man es vielleicht denkt. Es war die meiste Zeit sogar wärmer als in Deutschland;) Mit der Menge an Schnee war das super angenehm und ich kann die TRU definitiv empfehlen.